Babybäuche von Lilly-ART

Babybäuche von Lilly-ART
Ein kleiner Einblick in meine Werke

Samstag, 29. Juni 2013

Was, du willst xxx,xx € für eine gestaltete Babybauchmaske???

Was, du willst 2xx,xx € für eine gestaltete Babybauchmaske???


Diesen Ausspruch höre ich oft vor meinem geistigen Ohr, wenn nach einer Anfrage, was so ein bemalter Babybauchabdruck so kostet, keine Reaktion mehr kommt. Wahrscheinlich denkt die Gegenseite dann auch "boa, dann muß die ja reich werden...".
Klar werde ich das, reich an Erfahrung, Menschenkenntnis, ich habe Spass mit Menschen zu arbeiten, habe Spass am malen, am Modellieren. Ich liebe meine Arbeit und bin rundum glücklich. Und würden jeden Tag 1-2 dieser Bauchmasken mein Haus verlassen, würde ich es socher auch in Geld. Aber das ist gar nicht möglich. Nein, nicht weil ich keine Aufträge habe. Da kann ich mich nicht beklagen, eher weil die Tage viel zu kurz sind.

 
Warum das denn?
 
Das bischen über den Gipsabdruck schleifen und bemalen...was ist da denn dabei?
Aber so ist es ja nicht. Bevor eine aufbereitete Bauchmaske wieder mein Atelier verlässt, vergehen so einige Tage. Oft kommt sie in diesem Zustand bei mir an:
 
Nach erster "Bestandsaufnahme" aller Beschädigungen lege ich mir eine Strategie zurecht, wie ich bei genau diesam "Patienten" vorgehe. Das richtet sich zum einen nach dem Zustand der Schäden, zum anderen auch nach der gewünschten Kategorie(Näheres dazu schrieb ich in einem meiner letzten Artikel- Stammleser erinnern sich sicher an meinen Beitrag)
 
Ich erläutere euch hier mal an einem Beispiel der Kategorie Deluxe.
 
So kam die Maske bei mir an:
 
 Als erstes habe ich die Schere angesetzt und unwichtige Teile weggeschnitten. Dann wurden die Regionen anmodelliert, die bei der Abformung zu kurz kekommen sind und dünne Stellen verstärkt.
Das dauerte in diesem Fall nur 2 Gipsbinden und 15 Minuten, denn die Schäden waren noch übersichtlich. Oft sieht es aber ganz anders aus ;-)
Jetzt heißt es erst mal warten, bis die aufgetragenen Artex-Gipsbinden getrocknet und durchgehärtet sind.
Hier nun das Ergebnis der Ausbesserungen.


Bei der Kategorie "Deluxe" dienen die Gipsbinden nur als Negativform für die eigentliche Bauchmaske und werden nach dem Ausgießen entfernt.

Deshalb muss die Innenseite der Maske nun ganz gründlich isoliert werden um die Gipsschale von der Positivform zu trennen. Bei der Isolierung habe ich lange herum experimentiert und habe nun nach 4 Jahren Erfahrung mit dem Abguss einer Bauchmaske mein "Geheimrezept" entwickelt. Verraten wird aber nichts ;-)
Das Auftagen der Isolierung dauert nun etwa 10 Minuten, denn es wurden nur Babybauch und Brust abgeformt.

Jetzt beginnt die Umwandlung des Negatives zum Positiv. Schicht für Schicht wird meine Spezial-Keramikmischung in die Form eingebracht. In der Regel bringe ich 2-3 Schichten ein. Das dauert ca. 10 Minuten pro Schicht plus etwa 10 Minuten Trocknen zwischen den Schichten. Dann baue ich ein "Sicherheitsnetz" ein. Das ist mir persönlich sehr wichtig. Hin und wieder kommt es einmal vor, dass die fertige Bauchmaske einen "Schlag" bekommt, um- oder auch durch Unachtsamkeit herunterfällt. Damit sie dann nicht in 1000Scherben zerschellt und traurige Eltern zurücklässt, gehe ich kein Risiko ein. Und wieder gehen 15 Minuten ins Land. Nun ist es auch Zeit für die Aufhängung. Die fertige Bauchmaske wiegt dank meines Spezialverfahrens nun keine Tonne, aber so ca. 4kg mögen es schon werden. das verlangt eine sichere und stabile Aufhängung. Einfach mal ein Loch durch die Maske bohren geht da nicht.
Jetzt kommen noch einmal etwa 2 Schichten in die Maske, die mittlerweile ca. 0,5cm dick ist.
Nun ist warten angesagt. Sie Masse muß richtig aushärten. Bestenfalls lasse ich sie ein paar Stunden trocknen und dann kommt das Spannende, das Entformen...Wie eine Eierschale wird die Gipsbindenschicht abgepellt und das "Ei" kommt zum Vorschein. Jetzt zeigt sich, wie genau die Eltern beim Abformen waren.
 
Auf diesem Bild sieht man die Maske nach den Entformen und begradigen der Ränder.



Die Maske darf in aller Ruhe trocknen. Dann kommt die Hauptarbeit:Schleifen und Spachteln, Spachteln und Schleifen...Beim ersten Arbeitsgang habe ich 30 min. geschliffen und dann 15 min gespachtelt. Dann 45 min. geschliffen, die Ränder nachgearbeitet und noch mal gespachtelt. Nach anschließendem 40 minütigem schleifen mit feinem Papier kann ich endlich den Untergrund versiegeln und grundieren. Ich grundiere etwa 3x mit Gesso. Jede Schicht trocknet mehrere Stunden, wird leicht abgeschliffen und wieder grundiert.
 
So sieht die Maske jetzt aus und kann bemalt werden.
 


So in etwa sehen die Arbeitsschritte aus. Inklusive einer Menge Staub und Muskelkraft ;-) Denn bis auf einen Dremel mit Trennscheibe, der mir das Begradigen der super harten Masse erleichtert, verwende ich keine weiteren Maschinen. Ich schleife alles per Hand.

Je nach Wunschmotiv wird die Maske nun bemalt, was auch wieder ein paar Stunden in Anspruch nimmt.
Das ist aus dieser hier geworden:
Ein Prachtstück, oder?
 
Schließlich und endlich hier mal zum Vergleich eine Bauchmaske, die ich abgeformt und ausgegossen habe. Wer erkennt den Unterschied? Links eine Arbeit der Eltern, rechts die Abformung vom Profi.

 
Weitere schöne Beispiele meiner Arbeit findet ihr hier und entscheidet selbst, wie viel euch meine Arbeit wert ist. Wer bis hierhin mitgelesen hat, dem danke ich recht herzlich für die Geduld,
 
Eure Annerose
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen